Bauwerke & Gebäude

Interessante Zeitzeugen der Geschichte Bischofshofens

Die Stadt Bischofshofen ist einer der ältesten Siedlungsorte des Pongaus. Ausgrabungen am Götschenberg belegen, dass dort bereits vor 5.000 Jahren Menschen siedelten und Kupfer abbauten. Im 8. Jahrhundert wurde Bischofshofen erstmals im Rahmen der Klostergründung der Maximilianszelle urkundlich erwähnt.

Zahlreiche alte Bauwerke zeugen von einer belebten Geschichte:

Pfarrkirche zum Hl. Maximilian
Sehr sehenswerter und baulich interessanter Sakralbau mit romanischen Kern, Turm aus dem 11. Jhdt., im linken Quereschiff ein Hochgrab aus 1455, spätgotischen Fresken, Barockaltar.

Kastenturm - aus dem 12. Jhdt.
Der Turm ist mit der Pfarrkirche verbunden und diente ursprünglich den Bischöfen von Chiemsee als Getreidespeicher. Auch das heutige Rathaus ist an den Turm angebaut und beherbergt den Amtssitz der Stadtgemeinde.

Frauenkirche - um 1359 erstmals urkundlich erwähnt
Die spätgotische Bausubstanz sowie der markante 62m hohe Spitzturm prägt das Stadtbild. Kunsthistorisch wertvoll ist das Innere der Kirche (Tabernakel aus 1680, Fresken aus 1449).

Georgikirche
Romanische Hauskapelle der Herren von Pongowe aus dem 13. Jhdt. Heut dient die neu sanierte Georgiekirche als Krieger und Gedächtniskirche.

Buchbergkirche - 1370 erstmals urkundlich erwähnt
Die erste Bausubstanz weist auf einen Kirchenbestand um das 12 Jhdt. hin. Der romanische Bau mit gotischem Chor, Frühbarockem Hochhalter und wertvollen Fresken liegt in herrlicher Lage am Buchberg und ist weithin sichtbar.

Missionshaus St. Ruppert
Errichtet im neobarocken Baustil aus dem Jahr 1929 - beherbergt heute ein Privatgymnasium. Im prächtigen Gotteshaus werden gerne Hochzeiten und Konzerte abgehalten.